Kategorie: Medienspiegel

Beitrag in der Berner Zeitung (BZ) Im Zusammenhang mit dem Corona-Virus wird häufig an die Spanische Grippe erinnert – die verheerendste Pandemie der Moderne. Ein Vergleich lohnt sich. Denn wie sich zeigt, kann einer Pandemie heute anders begegnet werden als noch vor hundert Jahren. Es zeigt aber auch, wie wichtig es ist, einer Pandemie mit… weiterlesen

Beitrag in Der Bund Arbeiten und schweigen: Für Tausende von italienischen Gastarbeiter\*innen war dies die Losung in der Zeit der Hochkonjunktur. Dann stimmte das Schweizer Volk am 7. Juni 1970 über die zweite Überfremdungsinitiative ab. Mehr dazu in Der Bund vom 23. Mai 2020 mit einem Interview von Patrick Kury. Text Webredaktion. weiterlesen

Beitrag im SRF-Regionaljournal Hurra, die neue Website ist da! Peter Bollag vom Regionaljournal Baselland berichtet über das historische Ereignis und zitiert die Projektleitung. Danke für das Interesse! Hier gehts zum Beitrag Auf keinen Fall soll der Eindruck entstehen, man betrete eine Staubkammer. Martin Furrer von der BaZ führte zu dem Anlass ein Interview mit der Projektleitung Man… weiterlesen

Die neue Basler Stadtgeschichte gehört zu den grösseren Projekten, an denen Forschende der Geistes­ und Sozialwissenschaften der Universität Basel beteiligt sind. Im letzten Spätsommer hat die Stiftung ihre Arbeit aufgenommen. Prof. Dr. Patrick Kury und Dr. Lina Gafner von der Projektleitung am Departement Geschichte über Hintergründe und Ziele des Publikationsvorhabens. Früher standen die Geschichte der… weiterlesen

Wenn man von der Industrialisierung Basels spricht, darf man den Handel nicht übersehen In der neuen Basler Geschichte sollen die Verflechtungen der Stadt und damit auch der Handel eine wichtige Rolle spielen. Die BAZ stellte bereits vor dem Beginn der Forschungsarbeiten die Frage nach der Verwicklung Basels in den Sklavenhandel. Hier gehts zum Artikel von… weiterlesen

Patrick Kury leitet das Projekt gemeinsam mit der Historikerin Lina Gafner. Im Gespräch mit der TagesWoche erklärt der Geschichtsprofessor, warum das Werk am Ende auch diejenigen mit Interesse lesen können, die keinen Uniabschluss haben, wo Basel in seiner Selbstwahrnehmung weisse Flecken aufweist und wie das Ganze überhaupt zustande kam und kommt. Wichtig war die Vielfalt. Also… weiterlesen